Griechenland

zurück zur Übersicht

Griechenland

Ich staunte nicht schlecht, als in Bulgarien auf dem Weg zur Türkei plötzlich Griechenland an der Straße ausgeschildert war. Bei genauem Betrachten der Karte zeigte sich dann, dass es zwischen Bulgarien und der Türkei hier noch einen 40km kleinen Zipfel Griechenlands gibt, den es nun zu durchfahren galt.

Der griechische Grenzposten, der an der bulgarischen Grenze seinen überflüssigen Dienst schob und Pässe kontrollierte, fragte mich, wo ich hin will. Ich zeigte in Fahrtrichtung auf die Straße und sagte „da lang“. Um die Sinnlosigkeit der Frage nicht all zu sehr bloßzustellen, fügte ich noch brav hinzu, dass ich in die Türkei will. Der wackere Grenzer war zufrieden und öffnete den Schlagbaum, den es hier erstaunlicherweise auch noch gab.

Es folgte eine Fahrt auf einsamer, dafür superbreiter vierspuriger Landstraße und zum Schluss noch ein griechisches Dorf, in dem ich endlich meine letzten Pleiteeuros loswurde, die seit der Slowakei immer noch in meiner Tasche klimperten. In dem Laden, wo ich die letzten Eurochips an den Mann brachte, saß ein Mann hinter der Kasse und zwischen den Einkaufsregalen seine Frau, die dort ihre Strümpfe stopfte. Irgendwie kam es mir so vor, dass sich die Leute in dem Dorf nur mit halber Geschwindigkeit bewegten, wie als wollten sie dadurch verhindern, dass ihre Lebenszeit zu schnell verrinnt oder aber das Bruttosozialprodukt womöglich steigt.

zurück zur Übersicht

Mit dem Fahrrad quer durch Europa und Asien